Schüleraustausch 2016

Empfang unserer russischen Austauschschüler im Rathaus Aalen

Fünf Jungen und Mädchen um die 15 Jahre sind mit ihrer Lehrerin Marina Volmova in dieser Woche zu Gast in Aalen, wohnen bei Waldorf-Familien und nehmen am Unterricht teil. Einige Ausflüge standen ebenfalls auf dem Programm, so auch der Besuch im Aalener Rathaus, wohin Oberbürgermeister Thilo Rentschler eingeladen hatte.

Rentschler betonte die Bedeutung der beginnenden Partnerschaft der Aalener Waldorfschule mit der Schule 1474 im Moskauer Stadtteil Hoverino. Gute Beziehungen zwischen Deutschland und Russland seien die Voraussetzung für Frieden und Stabilität in Europa. Begegnungen wie die zwischen der Waldorfschule und der Schule 1474 machten die Welt ein wenig friedlicher. Er empfahl den Schülerinnen und Schülern freundschaftliche, positive Eindrücke in ihren Alltag mitzunehmen. Den beiden Lehrerinnen, Ida Schäfer und Natalia Fischer, die die Beziehung der beiden Schulen geknüpft hatten, wünschte Rentschler gutes Gelingen beim weiteren Aufbau der Partnerschaft.

Der Kontakt nach Moskau war im vergangenen Jahr entstanden, Natalia Fischer und Ida Schäfer, besuchten mehrere Schulen in Moskau und fanden in der Schule 1474 in Hoverino aufgeschlossene Kolleginnen, die bereits seit Jahren nach einer Schulpartnerschaft in Deutschland gesucht hatten. Die „1474“ ist keine Waldorfschule, sie hat als Gesamtschule mehr als 4.000 Schülerinnen und Schüler. Deutsch ist dort zweite Fremdsprache und wird ab der fünften Klasse unterrichtet.

Russischer Schüleraustausch 2016

Das Foto zeigt die russischen Kindern mit ihren deutschen Kameradinnen und Kameraden, die in der Waldorfschule Russisch lernen. In der zweiten Reihe Oberbürger-meister Thilo Rentschler, neben ihm Marina Volmova, links Ida Schäfer, ganz rechts Natalia Fischer.