Der große Waldorfbasar am 18. Und 19. November 2016

Der große Waldorfbasar am 18. und 19. November 2016

Adventsbasar – alle Jahre wieder und jedes Jahr neu, einzigartig und vertraut zugleich. Das Publikum kam in Scharen. Am Freitagabend wurden in einer Stichprobe allein am Haupteingang 345 neue Besucher in einer Stunde gezählt. Ob an den beiden Basartagen mehr Gäste denn je in den wunderschön geschmückten Fluren und Klassenenzimmern waren, weiß man nicht mangels Vergleichszahlen; aber dass 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fleissig dabei waren, das ist in jedem Fall ein Bestwert und zeigt, mit wieviel Engagement die Waldorfschule Aalen getragen wird. Worüber sich Vera Humburger, eine der unermüdlichen Organisatorinnen des Basars, ganz besonders freut.

Händler und Standbetreiber äußerten sich ebenfalls zufrieden mit der Atmosphere, mit dem Publikumsandrang und auch mit den Umsätzen. Für manchen viel gereisten Händler war eine schöne Überraschung, dass die Neunte Klasse spontan den Transporte der Kisten und Kasten mit den Waren der Händler vom Parkplatz zum Stand im Haus übernommen hatten.

Eine andere viel beachtete und gelobte Überraschung waren 20 „Guckkisten“, die von der Fünften Klasse hergestellt und im ganzen Haus verterilt waren: In Kartons waren fantastische Landschaften eingerichtet worden, die Laufzettel zu allen kleien Welten im Karton fanden bestens Absatz: „Auch wir Erwachsenen waren hin und weg“, hatte Oliver Bezler beobachtet.

Ein attraktives Programm mit Vorführungen und Musik gestaltete den Tag, einige Klassen hatten eigene Verkaufs- und Imbißstände, alle waren mit ihren Aufgaben in die Organisation eingepasst. Und das Angebot an Speis’ und Trank vielfältig und lecker und „allein schon den Besuch beim Adventsbasar der Aalener Waldorfschule wert“.